Kunsthistorisches Museum Wien - Schätze der Habsburger Kombiticket Schatzkammer, Kunstkammer und Neue Burg in Wien

Ort: Kunsthistorisches Museum Wien - Datum: 18. 12. 2018 - 10:00

Informationen

Datum: 18.12.201810:00

Ort: Kunsthistorisches Museum Wien

Adresse:Neue Burg Heldenplatz
Wien Wien
Austria

Die Tickets für das gewählte Datum sind buchbar bis: 17.12.2018 - 22:00

Wählen Sie Ihre Karten.

Kategorie Anzahl Stückpreis *
Erwachsene €20,00

Beschreibung

Dieses Kombinationsticket ist für jene Gäste gedacht, die mehrere Tage in Wien verbringen und an aufeinander folgenden Tagen sowohl das Kunsthistorische Museum als auch die Neue Burg sowie die Kaiserliche Schatzkammer Wien besuchen möchten. (Ticket ist nach Einlösen an der Kassa im KHM 3 Monate gültig)

Bewundern Sie die kaiserlich-habsburgischen Sammlungen in Wien. Lassen Sie sich von prächtigen Kronen, Juwelen und kaiserlichen Meisterwerken beeindrucken. Die kaiserlich-habsburgischen Sammlungen zählen zu den beliebtesten und schönsten Sehenswürdigkeiten in Wien.

Entdecken Sie das Kunsthistorische Museum Wien, das seinerzeit von Kaiser Franz Joseph für die imperialen Sammlungen erbaut wurde und mit seinen atemberaubenden Kunstschätzen zu den bedeutendsten Museen der Welt zählt.

Prachtvolle Architektur und einzigartige Meisterwerke von Rubens, Rembrandt, Raffael, Vermeer, Veláquez, Tizian und Dürer sowie die größte Bruegel-Sammlung der Welt warten dort auf Sie. Schätze und Kunstwerke dieser herausragenden Künstler lassen den Besuch im Kunsthistorischen Museum zu einem unvergesslichen Erlebnis für Sie werden.

Erfahren Sie, was die Sammelleidenschaft der Habsburger auslöste und entdecken Sie kostbares und kurioses aus Natur, Kunst, Technik, und Wissenschaft. Über Jahrhunderte entstand einen Kosmos an Kunst und Schönheit. Lassen Sie sich anhand von 2.200 Kunstwerken die spannenden Geschichten ihrer Schöpfer, Sammler, und der Herrscher vergangener Epochen erzählen.

Weltweit einmalige Goldschmiedearbeiten, faszinierende Skulptur, filigrane und bizarre Elfenbeinarbeiten, wertvolle Uhren, und komplizierte Automaten verzaubern seit Jahrhunderten ihre Betrachter und werden auch Sie staunen lassen.

In der Kaiserlichen Schatzkammer Wien im ältesten Teil der Hofburg finden Sie die einzigartigen Schätze der Habsburger, wie zum Beispiel die österreichische Kaiserkrone und den Kronschatz des Heiligen Römischen Reiches mit seiner einzigartigen Reichskrone.

Highlights

Besuchen Sie das Kunsthistorische Museum Wien, welches zu den bedeutendsten Museen der Welt zählt.
Bewundern Sie atemberaubende Meisterwerke von Ruben, Tizian, Vermeer, Arcimboldo und vielen anderen.
Sehen Sie die weltweit größte Bruegel-Sammlung.
Entdecken Sie die Kaiserliche Schatzkammer Wien mit den unermesslich reichen Schätzen der Habsburger.
Werfen Sie einen exklusiven Blick auf die östereichische Kaiserkrone.
Wandeln Sie auf historischen Pfaden und sehen Sie sich den Kronschatz des Heiligen Römischen Reiches mit der Reichskrone an.
Darüber hinaus setzt das Kunsthistorische Museum Highlights mit wechselnden Sonderausstellungen.

Öffnungszeiten und Schließtage

Kunsthistorisches Museum Wien: täglich außer Mo 10 bis 18 Uhr, Do 10 bis 21 Uhr
Kunsthistorisches Museum Wien, Neue Burg Mittwoch bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Kaiserliche Schatzkammer Wien täglich außer Di 9 bis 17.30 Uhr ( Sperre der kaiserlichen Schatzkammer vom 16.02. bis 27.02.2015 wegen Reinigungsarbeiten )

Es besteht die Möglichkeit, dass während Ihres Aufenthaltes in Wien eines der 3 Kombinationsangebote einen Schließtag hat, wir weisen höflich darauf hin und versuchen, alle uns übermittelten Sonderschließtage hier zu kommunizieren:

Schließtage Neue Burg:

Copyright Bilder: Kunsthistorisches Museum Wien

Veranstaltungsort

Kunsthistorisches Museum Wien

Mit dem Beginn der Ringstraßenplanungen 1857 sah man sich nun in der Lage, die kaiserlichen Sammlungen in einem angemessenen, eigenständigen und mit moderner Hänge- und Gebäudetechnik ausgestatteten Neubau zu präsentieren - bis zum eigentlichen Bauwettbewerb sollten jedoch noch zehn Jahre vergehen. Es beteiligten sich 1867: die in Wien tätigen Architekten Hansen, Löhr, Ferstel und Hasenauer. Da sich Jurymitglieder und Bauherr über Monate hinweg nicht auf eines dieser Projekte einigen konnten, bezog man 1868 den im Museumsbau erfahrenen und international anerkannten Gottfried Semper in das Projekt mit ein. Auf kaiserlichen Wunsch hin führte er die Entwürfe Hasenauers in ein mehrheitsfähiges und baureifes Stadium. Zudem erweiterte er sie – letzlich auf antiken Städtebau zurückgreifend - zum sog. Kaiserforum: In Verlängerung der beiden Museumsbauten schlug er - ebenfalls symmetrisch angelegte- , mit segmentförmigem Vorbau versehene Baukörper vor. Der im rechten Winkel dazu gelegene leopoldinische Trakt der Hofburg sollte eine diesen Neubauten angepasste Fassade erhalten und in seiner Mitte den Thronsaal aufnehmen. Tatsächlich realisiert wurden die beiden Museumsbauten und der süd-östlich, zum Burggarten hin gelegene Teil der „Neuen Burg“. 1871 begann man mit den Bauarbeiten für die Museen, 20 Jahre später, 1891 konnte eröffnet werden. Unter Sempers Einfluß waren die Fassaden des Hasenauerschen Museumsentwurfes geglättet und mit einem kunsthistorischen Skulptur- und Reliefprogramm überzogen worden. Die innere Struktur des Gebäudes kombiniert mehrere Bautraditionen: Vestibül, Stiegenhaus und Kuppelhalle bilden eine dramaturgische, den kaiserlichen Bauherren und seiner Vorgänger feiernde Einheit. Eine zusätzliche Raffinesse: der kreisrunde Deckenausschnitt im Vestibül, der bereits dem Eintretenden einen ersten Blick in die Kuppelhalle ermöglicht. Der Gang über die Treppe führt den Besucher an Antonio Canovas Theseus–Gruppe vorbei in die Kuppelhalle, den Höhepunkt der kaiserlichen Selbstinszenierung. Auf dieser Mittelachse verdichten sich barockisierende Dekorationselemente zu einem der feierlichsten und kostbarsten Innenräume des Wiener Späthistorismus, ja sogar des gesamten europäischen Museumsbaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtrundgang "Kaiserliche... - Gruppenführung in Deutsch

Von den einstigen Stadtmauern zu barocken Adelspalästen und Herrensitzen, über das Gelände der Hofburg und in die...